Ich bin dann mal vegan…

06. März 2014 – seit zwei Tagen esse ich vegan und hatte gestern den Einfall, ich könnte meine Erfahrungen teilen – wozu hat der neue Shop die Blog-Funktion…

Im Bestreben nach gesünderer und bewusster Ernährung habe ich in den letzten Wochen zwar schon einiges geändert – viel frisch gekocht, öfter mal einen Smoothie, weniger TK – aber es mal komplett vegan zu versuchen, dazu hat mich das Buch „Vegan for Fit“ von Attila Hildmann verführt, gibt es z.B. hier bei Amazon (oder in der Buchhandlung eures Vertrauens um die Ecke).

Zu meiner Freude kann ich hier auf Amrum fast alles kaufen, was ich brauche. Der Edeka hat seine Bio-Abteilung gut sortiert erweitert und es gibt ja auch noch die Bio-Düne in Wittdün. Da ich sowieso wenig Fleisch esse, viel ausprobiere und viele Freunde habe, die Vegetarier oder sogar Rohköstler/innen sind waren die meisten Lebensmittel für mich nichts neues. Ein paar Sachen werde ich wohl bestellen müssen – egal.

Gestern und heute gab es Zucchini-Spaghetti (mit dem Spiralschneider geschnitten – super lecker, frisch und leicht) und dazu Tofu-Bolognese-Sauce. Diese Sauce ist der Hammer 🙂 Hier mal ein Bild:

ve1

Was ich nicht machen werde, ist, mich einer Challenge anzugliedern oder mir zu strenge Vorgaben zu machen. Das ist natürlich Inkonsequent – schon am Anfang 🙂 –  wenn ich irgendwo eingeladen bin will ich mich nicht ins soziale Aus schießen. Aber was mache ich mir Gedanken über ungelegte Eier, das wird schon passen!

Ein paar Kilos würde ich dabei natürlich auch gerne verlieren, ich werde euch hier auf dem Laufenden halten. Gestern Abend gab es übrigens Süßkartoffel-Pommes mit einem Teil der o.g. Tofu-Bolognese zum Dippen. Auch lecker, nur noch nicht so knusprig wie gewollt, sobald das Ergebnis mich zufrieden stellt werde ich das Rezept hier posten.

 

12. März 2014 – Das erste Wochenende ist vorbei, der Arbeitsalltag hat mich wieder. Mehrmals gab es Zucchini-Spaghetti, einmal Blumekohl/Brokkoli mit Amaranth und Sauce, am Wochenende auch Frühstück, Salate, Tofu-Gemüsespieße für die erste Grilleinladung in diesem Jahr (das schöne Wetter ist aber auch zu verlockend…).

Für die Woche sind die Spaghetti mit Sauce ideal, die Saucen mache ich am Vortag, nehme sie mit zur Arbeit und muss sie hier nur noch einmal erwärmen. Ich habe mir den Spiralschneider von Gefu zugelegt, er ist klein und handlich und ich kann ihn leicht mit hin und her nehmen. Allerdings möchte ich meinen „richtigen“ Spiralschneider zu Hause nicht missen, der macht viel gleichmässigere Spaghetti in viel kürzerer Zeit mit weniger Abfall. Der Gefu ist für mich die Notlösung für unterwegs, da ist der andere einfach zu sperrig.

Eine meiner Lieblingssaucen zur Zeit ist die Carbonara mit Rächertofu, Mandelmus, abgeschmeckt mit Zitrone und Gewürzen – sehr lecker.

Ich bilde mir ein, mehr Energie und Elan zu haben – aber das kann auch dem tollen Wetter geschuldet sein. Alles in allem werde ich gut satt von den Portionen, habe das beruhigende Gefühl mich ausgewogen zu ernähren und probiere lauter neue Sachen…

vegan3

Im Bild: selbst gemachter Tomatenketchup für´s grillen, Frühstück mit Amaranth, Kokos, Himbeeren und Sojajoghurt, Zucchini-Spaghetti mit Carbonara und Blumenkohl/Brokkoloi mit Sauce.

14. März 2014

Hmmm, gestern gab es – oh, ich habe den Namen vergessen… – so eine Art Zucchini-Lasagne, die Zucchini-Streifen sollten eigentlich dünner sein, aber das Messer in unserer Pantryküche auf der Arbeit ist ziemlich unbrauchbar. Die Füllung zwischen den Zucchinis bestand aus Champignons, Mandeln und noch ein paar Zutaten, darauf das Tomaten-Topping. Ich glaube, das mache ich morgen nochmal!

Abends habe ich dann vegane Schokolade hergestellt. Eigentlich gehörte Mandelmus in das Rezept, das war leider alle – darum bin ich auf Ernussmus ausgewichen. Lecker im Zusammenspiel mit der dunklen Schokolade, der Süße von Agavendicksaft und das leicht salzige Erdnussmus mit Stückchen. Jetzt muss ich mich nur noch anstrengen, nicht zu oft zuzugreifen 🙂

Sie ist allerdings weicher als die gekaufte Schokolade… und die im Rezept angegebene Menge war für die eine Schokoform, die ich hatte viel zu viel. Der Rest hat noch eine ganze Silikon-Pralinenform füllen können.

schokolade

UND…. trotz aller Versuchungen und leckerem Essen und ohne Hungern 1 Kg weniger auf der Waage nach dieser ersten Woche 🙂

02. April 2014

Spannend, was man alles kochen kann und wieviele neue Rezepte man ausprobiert wenn man mal vom Alltäglichen abweicht und ganz ander isst als sonst. Bisher habe ich nicht viel vermisst… vielleicht den Käse auf der Pizza – und ordentliches Sojajoghurt. Leider bekomme ich hier nur Alpro und da hat sogar der Natur-Joghurt Zucker. Das ist ärgerlich, weil ich ihn als Unterlage für Flammkuchen brauchte. Ich musste den süßen Geschmack mit ordentlich Gewürzen übertünchen.

 

Das wirft die Frage auf – kann ma Sojajoghurt selber machen? Jaa… aber dafür muss ich mich jetzt erst einmal nach einem geeigneten Joghurtbereiter und Kulturen umschauen (die Joghurt-Box haben wir ja hier nicht mehr im Programm).

veg12

Foto: die gebratenen Tofubällchen waren sehr lecker (mit selbst gemachten Ketchup), dann die tollen Amaranth Riegel – davon muss ich am Wochenende immer neue nachproduzieren weil auch meine Kollegen sie gerne essen. Zucchini-Karotten-Spaghetti mit Tofu-Tomatensauce und Mandelparmesan –  die Sauce ist toll zum Vorkochen.

Am Wochenende habe ich weißes Mandelmus selbst gemacht (das käufliche war mir auf Dauer zu teuer). Mandeln gehäutet, im Ofen getrocknet/geröstet, dann ordentlich im Blender zermalen, abkühlen lassen und anschließend mixen, mixen, mixen. Im Blender ging das mit dem mixen nicht so gut, die Mandelmasse hat sich an den Rändern hochgeschoben, also habe ich meinen alten Standmixer bemüht. Hat zwar gedauert, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und habe zwei gefüllte 250-g-Gläser produziert. Mit einem Handrührer oder einer Küchenmaschine oder dem Vitamix soll es noch besser gehen… das probiere ich dann beim nächsten Mal.

Update 20. Mai

Nachdem ich nun eine Woche auf Seminar und noch einmal so lange zur Hochzeit meines Bruders am Festland war wird es Zeit, diesen Blogartikel abzuschließen. Das Fazit für mich ist, dass ich gut vegan leben kann, ich vermisse bisher nichts, die Vielfalt der Möglichkeiten ist wirklich überraschend.

Ich kann bisher aber weiter hin- und her switchen. Wenn ich eingeladen bin bei Freunden/Familie oder mit den Nachbarn grille esse ich nach wie vor gerne ein Putensteak oder eine Wurst… die ausprobierten Varianten mit Tofu-Paprika-Gemüse Spiessen für den Grill waren okay, konnten aber nicht wirklich überzeugen.

Im Alltag werde ich die vegane Ernährung beibehalten. Wenn ich irgendwo eingeladen bin – oder während eines Seminares in einem Hotel festsitze – macht es mir NOCH nichts aus, auch etwas anderes zu essen. Wobei – eine Einschränkung gibt es auch im Alltag, einer gelegentlichen Mozzarellapizza mit Basilikumpesto kann ich weiter nicht wiederstehen 🙂

Ich habe ca. 3,5 kg Gewicht verloren, mein Hautbild hat sich sehr verbessert – was auch anderen schon aufgefallen ist. Ich fühle mich wohl und freue mich darauf, weitere Rezepte auszuprobieren… versucht es doch auch einmal!

 spargel

Foto: es ist Spargelzeit und ich habe den grünen für eine Mandel-Tofu Sauce an Gemüsespaghetti verarbeitet und den Rest am nächsten Tag zu einem wunderbaren Flammkuchen 🙂

 

 

 

 

 

 

Auf den folgenden verlinkten Seiten habe ich hilfreiche Artikel oder Rezepte gefunden (und finde sie noch…):

iss wie es is

Mehr als Rohkost.de

Verboten gut Blog

Kochtrotz.de

Vegan und lecker.de

Laubfresser.de

pures Genießen.com

Tines vegane Backstube

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.